Schmierung & Kühlung

An die Schmierung werden wegen der hohen Drehzahlen und der starken thermischen Belastung am
turbinenseitigen Lager besondere Ansprüche gestellt.
Das Motoröl wird durch eine Leitung von der Ölpumpe in Bohrungen im Lagergehäuse gepumpt.
Dort gelangt es zu den Lagern und fließt in entspanntem Zustand durch die Abflussöffnung
in die Ölwanne zurück. 

Schmierung














Querschnitt durch ein Lagergehäuse mit feststehenden Hauptlager.
Wegen der starken thermischen Belastung des Motoröles werden bei Ottomotoren oft Lagergehäuse
mit einem Wassermantel versehen. Das Kühlwasser hilft die Ladertemperatur zu senken und so zu verhindern,
dass das Motoröl an den turbinenseitig gelegenen Stellen nicht zum Verkoken neigt. Der Öldurchsatz bewegt
sich je nach Größe zwischen 2 bis 5 Liter pro Minute. Lagerung Herkömmliche Turbolader werden meist als Axialverdichter
mit zwei „schwimmenden“ Mittellagern oder mit einem feststehenden Mittellager gebaut.
 Das heißt, die Ansaugluft wird gerade angesaugt und um 90° umgelenkt ausgeblasen.


















doppelte „schwimmende“ Gleitlagerung                          einfaches feststehendes Gleitlager